Juni: 

Ich war im Kinofilm Fack ju Göhte 3 dabei!-8 Drehtage:

Anfang Juni geschah tatsächlich etwas unglaubliches von dem ich lange geträumt hatte. Ich habe für den Kinofilm Fack ju Göhte 3 gedreht. Insgesamt hatte ich 8 Drehtage in der Rollöe einer tussigen Schülerin. Das Drehen am Set mit all den Top-Stars hat mir sehr viel Spaß gemacht. Wir haben insgesamt bis zu 12h am tag gedreht, ich war abends immer fix und fertig aber gleichzeitig total glücklich. Später im Jahr wird über mein Fack-ju Göhte Einsatz ein Bericht in der Zeitung stehen und ich darf sogar ein kleines Interview im Radio geben. Dazu aber später mehr.

Fun Fact: Ok vielleicht auch nicht ganz  so lustig. Den lang geplanten Amsterdam Urlaub mit meinen Freundinnen musste ich aufgrund des Drehs früher verlassen.  So was kann/darf/muss man dann schon auch mal opfern.

Am Set von Aktenzeichen XY, Sturm der Liebe:

Nicht nur bei Fack ju Göhte war ich am Set, sondern auch bei Aktenzeichen XY und Sturm der Liebe. Man kann also sagen, im Juni hat meine Schauspielkarriere so richtig angefangen. Nach Monaten von Bilder machen, Vorsprechen,  E-Castings und eine Agentur suchen, war ich so glücklich, als es im Juni endlich mit den ersten Jobs geklappt hat. Meine  Agentur heißt übrigens Koma-Management. Findet ihr auch einfach im Internet. Meine Agentin versucht mich an Filmproduzent*innen zu vermitteln.

Dozentin Workshop Landeszentrale für politische Bildung: 

Ich gebe ein dreitägiges Seminar?! Das hätte ich mir noch vor einem Jahr überhaupt nicht vorstellen können. Und schon gar nicht für die Landeszentrale für politische Bildung. Schließlich kannte ich sie aus der Schule, das hieß für mich dass die da hoch professionell und in einer total anderen Liga spielen. Tatsächlich wurden wir( als Jugendpresse Baden-Württemberg) im April  von der LPB angeschrieben, ob wir denn ein Seminar für Jugendgemeinderäte  über Social Media Management geben könnten. Natürlich haben wir ja gesagt. Mit einem Kollegen zusammen habe ich also das drei tägige Seminar im Sonnenhaus in Albstadt abgehalten. Und es hat total Spaß gemacht. Die Jugendgemeinderäte, teilweise nicht wirklich jünger als ich, waren total motiviert und es ist in den drei  Tagen ein großes Gemeinschaftsgefühl entstanden. Ich glaube inhaltlich hat ihnen von meiner Seit besonders mein Instagram-Managementplan gefallen. Wer es noch nicht weiß, ich hatte mal einen Blogger-Instagram Account mit fast 5k Follower und weiß daher so manche Taktik. ☺

Einweihung Medienzentrum im Landtag von Baden-Württemberg : 

Offiziell stand auf der Einladung für wichtige Personen aus Politik und Gesellschaft. Ha ha da fühlt man sich dann schon geehrt auch wenn ich mich nicht als wichtig bezeichnen würde. Die Einweihung fand im Landtag von Baden-Württemberg statt. Ich liebe Veranstaltungen im Landtag, da diese oft hochgradig besetzt sind und da es einfach ein schönes Gefühl ist im Landtag und vor allem Plenarsaal  zu sein.  Sehr gefreut hat mich vor allem das Bundestagspräsident Norbert Lammert da war. Nach Landtagspräsidentin Muhterem Aras und MP  Winfried Kretschmann hat er eine super Rede im Plenarsaal des Landtags gehalten, die mich bis heute noch beschäftigt. Und dann war da natürlich noch das leckere Essen. Von Smoothies über Eis über leckeres Buffet gab es einfach alles.

Podiumsdiskussion bei der IG-Metall Jugend:

Als Vorstand verschiedener Jugendorganisationen wird man auch oftmals zu Podiumsdiskussionen als Teilnehmer*in auf dem Podium eingeladen. So war es auch beim Sommercamp der IG Metall-Jugend Baden-Württemberg. Die IG-Metall Jugend Baden-Württemberg ist ein Gewerkschaftsbund mit mehr als 10.000 Mitgliedern. In der Podiumsdiskussion ging es vor allem um Arbeits- und Wirtschaftsrechte. Insgesamt war es auf jeden Fall eine sehr interessante und kontroverse Diskussion. Die meisten IG-Metaller*innen (oder wie auch immer man das nennt) waren sehr sehr fit auf diesem Gebiet.

Und hier kommt auch schon mein Tipp. Seid ihr als Podiumsteilnehmer*in eingeladen, informiert euch genau um was für Themen es auf dem Podium geht und bereitet euch gut darauf vor. Oftmals haben z.B Gewerkschaften auch verschieden Beschlüsse, die man im vorhinein unbedingt durchgelesen haben sollte.

Ehe-für- alle Fest in Ulm: 

Darüber gibt es eigentlich nicht viel zu schreiben, war auf jeden Fall ein schöner Sektanstoß und hat mich gefreut, dass wir so viel waren und es endlich die Ehe für alle gibt. (Ok das wird definitiv der kürzeste Text von allen sein :D)